In diesem Artikel geht es um unseren Darm und die weit verbreiteten Probleme, die mit einem überwucherten Darmpilz auftreten können. Wie wichtig eine intakte Darmflora ist und welche Krankheitsbilder auftreten können und wie wir wieder einen gesunden Darm bekommen können lesen sie inklusive eines Downloads mit einer hilfreichen Lebensmittelliste für die Diät gegen einen Darmpilz mit dem Namen Candida albican.

Unser Darm und seine gesunde Funktion beeinflusst unser Immunsystem maßgeblich und Einfachzucker nährt dabei einen der Hauptübeltäter – den benannten Darmpilz.

Candida ist ein Hefepilz. Dieser ist in natürlicher Form im Darm und auf den Schleimhäuten der Menschen enthalten und stellt erstmal kein Problem dar. Es sei denn er überwuchert und verursacht folgende gesundheitliche Probleme:

Die Symptome reichen von Hauterkrankungen und Magen-Darm-Störungen, Pilzbefall des Mund- und Rachenraums und bis zu Genitalpilzen.

Magen-Darm-Trakt:

  • Blähungen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Sodbrennen
  • juckender After
  • chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

Weitere Symptome:

  • Müdigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • chronische Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Schwächung des Immunsystems (80% unseres Immunsystems befindet sich im Darm)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Autoimmunerkrankungen,
  • körpereigenes- sowie körperfremdes Gewebe wird angegriffen.

Der Candidapilz verursacht u.a. eine Milieuverschiebung und diese führt oft zu einer Schwächung oder Stagnation der Heilimpulse. Nur durch eine Behandlung und Beseitigung des Candidas kann eine Stabilisierung des Darmmilieu vorgenommen werden, bevor man die eigentliche Krankheit therapeutisch angehen kann.

Wie finde ich diagnostisch etwas darüber heraus?

Leider gibt es Probleme bei der Diagnostik der Darmpilze. Dies ist dadurch bedingt, dass nicht der komplette Darm von den Pilsmycelen bedeckt sein muss. Nimmt der Arzt also eine Stuhlprobe von einem Fragment, das keinen Befall hat, lautet die Diagnose immer: Negativ. Nichts nachzuweisen.

Am Ende kann dies nur der Beweis sein, dass an dieser Stelle kein Nachweis stattfinden kann. Solltet ihr also die oben angegebenen Anzeichen haben, sucht mit weiteren Methoden nach einem Nachweis. Z.B. mit Kinesiologie, Pulsdiagnose oder Bioresonanz.

Unserer Meinung nach kann man sich ruhig der unten angegebenen Diät hingeben. Außer dem Verzicht auf Einfachzucker und schnell zu verwertende Kohlenhydrate eignet sich die Form der Ernährung auch für längere Zeiträume. (entweder mit tierisch- oder pflanzlichem Protein). Auch ohne Test.

Photo by Jannes Jacobs

 

Tolle Rezepte dazu finden ihr auch in unserem Kochbuch STRONG KITCHEN.  Hier könnt ihr gleich ein Exemplar bestellen:  www.strongkitchen.de

 

FÜR MEHR POWER IM LEBEN

– 60 Rezepte

– Salate, Lunch, Dinner, Suppen, Smoothies, Brote, Dips, etc etc.

– 172 Seiten gefüllt mit konzeptionellem Wissen rund um Ernährung, Power und Leistungsstärke.

 

STRONG KITCHEN für ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmaßnahmen im Unternehmen werden in der Zukunft immer mehr in den Vordergrund treten. Seien sie dabei mit eigenem Konzept und einem starken Partner für ihr BGM/BGF Deutschlandweit. Mail an info@elbsprint.de

 

 

Wie behandle ich einen Darmpilz?

   

Pilze finden sich äußerlich und innerlich und müssen auch auf beiden Ebenen bekämpft werden. 

Äußerliche Behandlung:

Bettwäsche, Unterwäsche, Socken und alles was nah an der Haut und den Schleimhäuten ist sollte mindestens auf 60° C gewaschen werden. Alle 7 Tage eine neue Zahnbürste nutzen oder die alte Zahnbürste abkochen, wenn ihr der Umwelt etwas Gutes tun wollt.

Innerliche Behandlung:

Eine absolut konsequente Diät für 4 Wochen. Wobei Diät hier nicht „hungern“ bedeutet sondern nur die Tatsache, dass die Lebensmittel nicht nach Lust und Laune ausgewählt werden, sondern ein Konzept zu Grunde liegt (Beispiele siehe unten oder fordere hier unseren Candida Diät Guide an -LINK)

Vorgehensweise:

Morgens: Öl ziehen. 2 EL Sonnenblumenöl im Mund durch die Zähne ziehen, für mindestens 5 Minuten, danach ausspucken. 4-6 Wochen lang.

Tagsüber:  3x 1 Schluck Apfelessig trinken. Für die Dauer der Diät

 

Bei vielen Menschen reichen diese Maßnahmen aus, um damit den Candida zurückzudrängen. Bei einem chronischen Befall allerdings reicht der „kleine Feuerlöscher“ nicht aus. Hier braucht es den Einsatz medikamentöser Maßnahmen. Ätherische Öle, Nystatin-Präparate, Phytotherapeutika und Isopathie können hier vom Arzt verordnet die Mittel der Wahl sein.

Stabilisierungsphase

Nach der Diät kommt die Phase der Stabilisierung. Hier ist es wichtig den Candida albicans unter Kontrolle zu behalten, damit dieser nicht wieder überwuchern kann.

Die Candida Diät

Um die Grundlage der Diät zu verstehen, finden sie hier ein paar Basics, wie sich der Pilz ernährt:

Hefen ziehen als Existenzgrundlage den einfachsten Weg vor. In dem Fall den organischen Kohlenstoff aus Einfachzucker, ob weißer oder brauner Industriezucker und Fructose lassen ihn florieren und nähren ihn bestens. Um ihn bereits durch die eigene Lebensweise zurückzudrängen, haben wir eine Liste mit Lebensmitteln erstellt:

Wenn ihr die Liste downloaden möchtet, dann haben wir hier eine PDF Übersicht zum ausdrucken für euch. Bitte hier klicken für den Start des Downloads.

 

Lebensmittelliste die deinen Erfolg unterstützenbei der Canida Diät:

 

Ganzes Korn: Getreide als Schrot, Vollkornmehl oder Vollkorngrieß, Haferflocken                  

Vollkornvarianten: Vollkornreis, Vollkornnudeln, Vollkornbrot

Nüsse: in Maßen

Obst: 2 Portionen Beeren (in aller Form) und andere kohlenhydratarme Früchte

Fisch/Fleisch: in allen Variationen. Gegrillt, ohne Panade und Soßen.

Eier: Alle Variationen

Milchprodukte: Naturjoghurt, Quark, Frischkäse, Käse

Gemüse: Alle Variationen, Kartoffeln und Salate

Getränke: Zuckerfrei, Mineralwasser, Kaffee, Tee

Süßstoffe: Nur wenn unbedingt nötig: Milchzucker, Saccharin, Stevia, Sucolin

 

Lebensmittelliste die deinen Erfolg torpedieren:

 

Weißmehlprodukte aller Art: helle Nudeln, Weißbrot, Brötchen, Toast, Fladenbrote, Pizza

Süßes: Kuchen, Gebäckmischungen, Pudding, Schokolade

(Süßes) Obst: Weintrauben, Orangen, Bananen, Datteln, Pflaumen, Ananas, Trockenfrüchte, Rosinen

Auftriche: Marmelade, Konfitüre, Honig, Agavendicksaft, Apfelkraut

Milchprodukte: Fruchtjoghurt und ähnliche Milchprodukte mit Fruchtzusatz

Getränke: Säfte aller Art, Sirup, Lightgetränke (auch Diabetikerversionen)

Alkohol: in JEDER Form verboten

Saucen: Saucenbinder, Ketchup, Fertigsoßen

 

Disclaimer: Diese Enpfehlungen ersezten niemals den Besuch beim Arzt. Dies ist keine anerkannte Therapiemethode sondern eine Ernährungsform, die durchaus von Ärzten empfohlen wird. Jeder Mensch ist in seinem Krakheitsbild individuell und hat eine ebenso individuelle Anamnese durch einen Schulmediziner verdient. Bitte handeln sie niemals in Eigenregie, wenn sie auffällige Beschwerden haben, die ihre Lebensqualität beeinflussen. Suchen sie Rat bei einem Arzt. Unsere Tipps möchten sie unterstützen und können in diesem Fall als Ratgeber dienen.

 

Weitere Infos zum Thema Immunsystem und wie Krafttraining dieses stärkt, finden sie in diesem Leitartikel zum Thema Sarkopenie und Myokinen. Bitte hier klicken