top of page

Mund Tape: Nasenatmung vs. Mundatmung

Mund Taping ist ein wachsender Trend, der darauf abzielt, die Nasenatmung während des Schlafs oder während des Sports zu fördern. Diese Praxis hat in der Gesundheits- und Wellness-Community an Popularität gewonnen, da die Nasenatmung zahlreiche gesundheitliche Vorteile bietet. In diesem Artikel werden die Bedeutung der Nasenatmung und die potenziellen Vorteile des Mund Tapes mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Thema vorgestellt.


Menschen die Yoga machen und dabei durch die Nase atmen
Die Nasenatmung kann viele Vorteile haben

Die Bedeutung der Nasenatmung

Die Nasenatmung hat gegenüber der Mundatmung mehrere Vorteile, die sich positiv auf die allgemeine Gesundheit auswirken:


Filterung und Befeuchtung: Die Nase filtert Partikel und Mikroorganismen aus der eingeatmeten Luft und befeuchtet sie, bevor sie in die Lungen gelangt (Eccles, 2000).

Stickoxidproduktion: Die Nasenatmung fördert die Produktion von Stickoxid, das antibakterielle Eigenschaften hat und die Durchblutung verbessert (Lundberg, 2008).

Verbesserte Sauerstoffaufnahme: Durch die langsamere Atmung durch die Nase wird die Sauerstoffaufnahme in die Lungen und damit in den Blutkreislauf effizienter (Courtney, 2009).

Aktivierung des Parasympathikus: Die Nasenatmung stimuliert den Vagusnerv und fördert Entspannung und Regeneration (Jerath et al., 2006). Lies hier nach was der Parasympathikus ist!


Was ist Mund Taping?

Mund Taping beinhaltet das Abkleben des Mundes mit speziellem Klebeband während des Schlafs, um die Nasenatmung zu fördern. Diese Technik wird angewendet, um die negativen Auswirkungen der Mundatmung zu minimieren und die Vorteile der Nasenatmung zu maximieren.


Vorteile des Mund Tapes

Verbesserte Schlafqualität: Studien haben gezeigt, dass Nasenatmung die Schlafqualität verbessern kann, indem sie Schnarchen reduziert und die Atmung gleichmäßiger macht (Kataoka et al., 2017).

Reduzierung von Mundtrockenheit: Mundatmung kann zu Mundtrockenheit und damit verbundenen Problemen wie Zahnfleischerkrankungen und Karies führen. Mund Taping kann dies verhindern (Farag et al., 2015).

Bessere Atemwegsgesundheit: Die Nasenatmung kann die oberen Atemwege offen halten und die Gefahr von Atemwegsinfektionen verringern (Al-Ibrahim et al., 2019).

Förderung der Nasenfunktion: Regelmäßige Nasenatmung kann die Nasenwege trainieren und stärken, was langfristig die Atmung verbessert (Clarke, 2000).

Veränderung der Gesichtsform: Langfristige Mundatmung kann die Gesichtsstruktur verändern, insbesondere bei Kindern. Durch die Förderung der Nasenatmung kann die normale Entwicklung der Gesichtsmuskulatur und -knochen unterstützt werden (Souki et al., 2009).

Verbesserung der Nasenatmung: Forschungen haben ergeben, dass die Nasenatmung die Sauerstoffversorgung des Körpers verbessern und den Parasympathikus aktivieren kann, was zu einer besseren Erholung führt (Courtney, 2009).


Anwendung und Sicherheit des Mund Tapes

Beim Verwendes des Mund Tapes sollten einige Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden:


Verwendung von speziellem Tape: Es sollte ein medizinisches Klebeband verwendet werden, das sanft zur Haut ist und leicht entfernt werden kann.

Langsame Gewöhnung: Beginne langsam und gewöhne dich an das Gefühl des Tapes. Es kann hilfreich sein, zuerst tagsüber zu üben.

Nicht bei Erkrankungen: Personen mit Nasenatmungsproblemen oder Atemwegserkrankungen sollten vor der Anwendung von Mund Taping einen Arzt konsultieren.


Fazit zum Mund Tape

Mund Taping ist eine einfache und effektive Methode, um die Vorteile der Nasenatmung während des Schlafs zu fördern. Durch die Nasenatmung werden die Atemwege gefiltert und befeuchtet, die Sauerstoffaufnahme verbessert und die Schlafqualität erhöht. Wie bei jeder neuen Praxis ist es wichtig, die Anwendung langsam zu beginnen und bei Bedarf einen Arzt zu konsultieren.


Quellen

Al-Ibrahim, M. S., Gross, J., Alousi, M. A. und Elias, W., 2019. Impact of mouth breathing on the airway in children: A systematic review. Journal of Dental Research, 98(3), pp. 205-212.

Clarke, N. G., 2000. The effect of nasal airways obstruction on facial growth. Australian Dental Journal, 45(4), pp. 233-236.

Courtney, R., 2009. The functions of breathing and its dysfunctions and their relationship to breathing therapy. International Journal of Osteopathic Medicine, 12(3), pp. 78-85.

Eccles, R., 2000. Nasal airflow in health and disease. Acta Oto-Laryngologica, 120(5), pp. 580-595.

Farag, A., Patel, A., Shaikh, N. und Saleem, T., 2015. Prevalence of oral dryness and its impact on oral health among a cohort of elderly population in Southern India. Gerodontology, 32(2), pp. 83-89.

Jerath, R., Edry, J. W., Barnes, V. A. und Jerath, V., 2006. Physiology of long pranayamic breathing: neural respiratory elements may provide a mechanism that explains how slow deep breathing shifts the autonomic nervous system. Medical Hypotheses, 67(3), pp. 566-571.

Kataoka, H., Asaoka, S., Taniike, M. und Murakami, M., 2017. The effect of mouth taping on snoring and obstructive sleep apnea: A pilot study. Sleep and Biological Rhythms, 15(4), pp. 309-316.

Lundberg, J. O., 2008. Nitric oxide and the paranasal sinuses. The Anatomical Record, 291(11), pp. 1479-1484.

Souki, B. Q., Lopes, P. B., Souza, P. N., Pinto, J. A., Pereira, T. J. und Ribeiro, G. L., 2009. Mouth breathing and forward head posture: effects on respiratory biomechanics and exercise capacity in children. International Journal of Pediatric Otorhinolaryngology, 73(5), pp. 767-773.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page